Botox-
behandlung

Falten weg mit Botulinumtoxin. Die Muskulatur in unserem Gesicht ist ein Leben lang aktiv. Aus diesem Grund erfolgt mit zunehmendem Alter die vermehrte Entstehung von mimischen Falten.

 

Durch die Behandlung mit Botulinumtoxin, auch Botulinum oder Botox genannt, können Falten im Gesicht und im Halsbereich ohne radikalen Eingriff behandelt werden. Nach der Faltenbehandlung durch die Spritze wirkt die Haut deutlich frischer und glatter.

 

Die Patienten können sofort nach dem Eingriff ihren üblichen Aktivitäten nachgehen.

"Hr. Dr. Dacho konnte vom ersten Augenblick mit seiner Fachkompetenz und Freundlichkeit bei mir punkten."

Patientenzitat auf Jameda

Mehr zum Thema Botulinum

Wie funktioniert eine Behandlung mit Botulinum?

Wie läuft eine Botoxbehandlung ab?

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um für eine Botoxbehandlung geeignet zu sein?

Welche Vorteile bringt eine Botoxbehandlung mit sich?

Welche Risiken/Komplikationen kann es bei einer Botoxbehandlung geben?

Kosten der Botoxbehandlung?

Die Faltenbehandlung mit Botox ist eine effektive Methode zur Minderung von mimischen Falten im Gesicht. Bei dieser Methode wird das Nervengift Botulinumtoxin in verschiedene Gesichtsmuskeln injiziert. Das Gift schränkt die Nervensignale in den ausgewählten Muskeln ein, daraus resultiert eine gezielte Lähmung in den mit Botox behandelten Bereichen. Die Haut glättet sich im Anschluss und wirkt faltenlos und frischer.

 

Die unbehandelten Muskeln werden in ihrer Funktion nicht eingeschränkt. Eine Behandlung mit Botulinumtoxin soll die unbewussten Gesichtsregungen und die dadurch entstehenden mimischen Falten stoppen, ohne die Mimik und das Ausdrucksvermögen des Patienten zu behindern. Die Faltenbehandlung mit Botox eignet sich besonders gut, um Sorgenfalten zwischen den Augen, Zornesfalten auf der Stirn, Krähenfüße an den Augen oder im Kiefer- und Halsbereich zu minimieren.

Die Botox-Injektion ist ein sicherer, schneller und schmerzfreier Eingriff. Die Behandlung dauert etwa 15 bis 20 Minuten.

 

Ablauf einer Botoxbehandlung

• Der Arzt ermittelt die zu behandelnden Gesichtsmuskeln
• Das Botox wird mit Hilfe einer Mikro-Nadel injiziert
• Das Ergebnis ist nach wenigen Tagen sichtbar
• Die Wirkung vom Toxin hält für drei bis vier Monate an, danach lässt diese langsam zunehmend nach

 

Zu Beginn der Faltenbehandlung mit Botox muss der Patient Grimassen schneiden. Der plastische Chirurg kann dadurch die Muskeln bestimmen, die für die Faltenbildung verantwortlich sind und sie im Anschluss mit dem Toxin behandeln. Diese Stellen sind von Patient zu Patient sehr unterschiedlich.

 

Anschließend spritzt der plastische Chirurg das Botox mit Hilfe einer Mikro-Nadel in die zu behandelnden Stellen. Eine Betäubung oder Narkose ist bei diesem Eingriff nicht notwendig. Allerdings ist es für sehr empfindliche Patienten möglich, eine lokale Betäubungssalbe vor der Behandlung aufzutragen.

 

Das Botulinumtoxin benötigt zwei bis fünf Tage, um seine Wirkung zu entfalten und die Muskeln zu lähmen. Das Ergebnis der Botox-Behandlung zeigt sich demnach erst nach einigen Tagen.

 

Die Wirkung des Botox hält im Durchschnitt drei bis sechs Monate und muss danach wiederholt werden, um das Ergebnis beizubehalten. Mit jeder Botulinum-Behandlung steigt die Dauerhaftigkeit des Resultats.

Eine Faltenbehandlung mit Botox eignet sich für Patienten, die sich an ihren durch die Mimik entstandenen Falten stören. Diese entstehen durch die Anspannung der tieferen Gesichtsmuskulatur und können besonders effektiv durch die Injektion des Nervengiftes behoben werden. Besonders empfehlenswert ist die Botox-Behandlung bei Sorgen- oder Zornesfalten, bei Krähenfüßen am Rande der Augen und bei horizontalen Falten auf der Stirn.

 

Von einer Botox-Behandlung wird abgeraten, sollten die zu behandelnden Falten durch eine sinkende Elastizität bzw. Schlaffheit der Haut, sowie starken Gewichtsverlust und übermäßige Sonneneinwirkung entstanden sein. Diese Falten lassen sich mit anderen Verfahren effektiver entfernen.

 

Patienten, die unter bestimmten Muskelerkrankungen leiden, Entzündungen in der Gesichtspartie vorweisen oder kurz zuvor mit Antibiotika behandelt wurden, sollten von einer Botox-Behandlung absehen. Des Weiteren sollte das Toxin nicht während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit injiziert werden.

 

Einsatz von Botox

• Beste Wirkung bei Mimikfalten
• Nicht empfehlenswert bei durch Elastizität bedingten Falten
• Nicht bei Muskelerkrankungen
• Nicht bei Entzündungen im Gesichtsbereich
• Nicht kurz nach einer Antibiotikabehandlung
• Nicht während Schwangerschaft oder Stillzeit

 

 

Das Spritzen von Botox ist eine sehr effiziente und einfache Methode zur Glättung mimischer Falten. Es handelt sich hierbei nicht um einen operativen, sondern einen nicht-invasiven Eingriff.

 

Die Botox-Injektion ist ein fast komplett schmerzfreier Eingriff, der nur 10 bis 20 Minuten andauert. Nach der Behandlung ist keine Regenerationsphase notwendig und das Ergebnis ist nach wenigen Tagen sichtbar. Bei regelmäßiger Behandlung mit Botox können an den entsprechenden Stellen auch zukünftig keine Falten mehr durch die Mimik entstehen. Der Effekt wird dauerhafter haltbar.

 

Das Verfahren bei dem das Botox mithilfe einer Spritze in die Haut injiziert wird, ist nicht nur schmerzfrei, sondern besitzt nahezu keinerlei Nebenwirkungen oder Komplikationen.

 

Ein zusätzlicher Vorteil des Botox ist die Blockade der Neurotransmitter. Diese leiten Schmerzen an unser Gehirn weiter, erhöhen den Blutdruck und verursachen Migräne. Dadurch kann das Toxin Kopfschmerzen und Migräne reduzieren und gilt auch als Therapiemöglichkeit bei Migräne.

 

Vorteile einer Behandlung mit Botox

• Schneller, unkomplizierter Eingriff
• Nahezu keine Komplikationen oder Nebenwirkungen
• Keine Regenerationsphase notwendig
• Nachhaltige Wirkung bei regelmäßiger Anwendung
• Kann Kopfschmerzen reduzieren

Grundsätzlich wird die Behandlung mit Botulinumtoxin sehr gut vertragen und Komplikationen treten nur äußerst selten auf. Auftretende Nebenwirkungen sind meist sehr einfachen Charakters.
An den Einstichstellen der Spritze können kleine Rötungen oder Blutergüsse auftreten, diese schwellen allerdings innerhalb weniger Stunden wieder ab und sind entsprechend gut behandelbar.

 

Bei einer Botoxbehandlung ist eine erstklassige Behandlung von erfahrenen und spezifisch geschulten Fachärzten von enormer Wichtigkeit. Wird eine Botoxinjektion nicht richtig gesetzt, wirkt das Gesicht unnatürlich plastisch und entstellt, zudem kann es zu einer ungewollten Lähmung anderer Muskeln im Gesichtsbereich kommen. Gerade bei einer Botoxbehandlung sollten Sie Billiganbieter und Ketten aus dem Ausland nicht zu Rate ziehen.

Die Kosten sind abhängig von der Menge und der Region, die zu behandeln sind.