Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Schiefnase
korrigieren

Eine schief gewachsene Nase wird als unästhetisch angesehen und kann funktionelle Störungen, wie z.B. Atemprobleme, mit sich bringen. Durch eine operative Schiefnasenkorrektur lässt sich die Nase effektiv begradigen.

Vorteile einer Schiefnasenkorrektur

• optimale Form und Funktion der Nase hergestellt
• Nase typgerecht verändert
• Erzeugung eines harmonischen Gesamteindrucks

"Kurze Wartezeit. Lange und intensive Beratung und Aufklärung. Tolle Betreuung in der ATOS Klinik und durch Dr. Dacho selbst. 100% Weiterempfehlen"

Patientenzitat auf Jameda

 

Mehr zum Thema Schiefnasenkorrektur

Was ist eine Schiefnasenkorrektur?

Wie verläuft eine Schiefnasenkorrektur

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um eine Schiefnasenkorrektur durchführen zu können?

Welche Vorteile hat eine Schiefnasenkorrektur?

Welche Risiken gibt es bei einer Schiefnasenkorrektur?

Mit welchen Kosten ist bei einer Schiefnasenkorrektur zu rechnen?

Die Schiefnasenkorrektur bezeichnet eine Behandlung aus dem Bereich der Nasenkorrektur (Rhinoplastik) mit dem Ziel, eine schiefe Nase zu begradigen. Im Unterschied zur Nasenspitzenkorrektur, bei der lediglich die Nasenspitze neu modelliert wird, zielt die Korrektur der Schiefnase auf die Wiederherstellung bzw. Optimierung der Form und Funktion der Nase ab.

Die Schiefnase

Die Schiefnase bezeichnet eine Formstörung der äußeren Nase. Dabei tritt eine asymmetrische Form des Nasenknochens bzw. des Knorpels der Nase auf. Die Nase verläuft nicht in der vertikalen Achse, sondern weicht zu einer Seite ab oder ist in sich gekrümmt. Eine S-förmig gekrümmte Nase wird ebenfalls als Schiefnase bezeichnet. Eine schiefe Nase kann angeboren sein, aber auch als Folge eines Unfalls und von Verletzungen entstehen. Ist das Nasenbein gebrochen und wächst falsch wieder zusammen, kommt es zu einer krummen Nase.

Eine Ursache der Schiefnase kann eine krumme Nasenscheidewand (Nasenseptum) darstellen.

Im Vorfeld der eigentlichen Korrektur werden die Patienten von ihrem behandelnden Arzt über die Möglichkeiten und Abläufe der Schiefnasenoperation aufgeklärt. Dabei werden ihre Krankengeschichte und ihre Wünsche und Erwartungen an die Operation detailliert besprochen. Zusätzlich finden umfassende Untersuchungen der inneren und äußeren Nase statt, um deren derzeitigen Zustand zu analysieren und zu bewerten. Daraus leitet sich u.a. das spätere Vorgehen des Eingriffs ab.

Die eigentliche Operation findet unter Vollnarkose statt. Der erste Schritt besteht darin, die Nasenscheidewand zu begradigen. Um dies zu erreichen, verschafft sich der plastische und ästhetische Chirurg bzw. HNO-Facharzt Zugang zum Knochen- und Knorpelbau der Nase.

Nun kann die Formung der Nasenscheidewand korrigiert und rekonstruiert werden.

Der nächste Schritt der Nasenkorrektur besteht darin, die Knochen der Nasenpyramide ebenfalls an den Seiten zu durchtrennen und anschließend in die gewünschte Form der symmetrischen Mittellinie zu rücken. Als nächstes werden die Nasenspitze und der Nasenrücken der neuen Nase entsprechend des gemeinsam besprochenen Entwurfs angepasst.

Im Anschluss werden spezielle Stützelemente in die Nase eingesetzt, die eine optimale Heilung der Nase ermöglichen. Dazu gehören Folien und Schienen, die über die begradigte Nasenscheidewand eingesetzt und maximal zwei Wochen nach der Operation wieder entfernt werden. Zum Abschluss erhalten Sie einen speziellen Pflasterverband und einen Gips für ca. 10-14 Tage.

Die Nasenkorrektur richtet sich an Patienten, die unter funktionellen und ästhetischen bzw. physischen Beschwerden einer Schiefnase leiden und ihre Nase durch einen operativen Einsatz begradigen lassen möchten. Neben diesen Faktoren kann eine schiefe Nase auch zu einer Behinderung der Nasenatmung führen, was eine körperliche Einschränkung bedeutet und unter anderem zu häufigen Nasennebenhöhlenentzündungen führen kann. Um eine Nasenscheidewand-OP durchführen zu können, muss die Verkrümmung der Nasenscheidewand eindeutig von einem HNO-Facharzt festgestellt worden sein. Außerdem sollte der Patient in körperlich gesunder Verfassung sein.

Ein Vorteil der Schiefnasenkorrektur besteht darin, dass durch eine professionelle Betreuung und Durchführung der Operation, eine umfassende Verbesserung der äußeren Ästhetik und der inneren Funktion der Nase erfolgen kann.

Die Veränderung der inneren und äußeren Nase gilt als aufwendigste bzw. anspruchsvollste Operation im Bereich der plastischen und ästhetischen Chirurgie. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, einen erfahrenen und professionellen Facharzt für diesen Eingriff auszuwählen. Eine mögliche Komplikation der Behandlung besteht darin, dass es nach der Operation zu Infektionen und Blutungen im Bereich der Nase kommen kann. Diese Symptome können effektiv mit entsprechenden Salben und Medikamenten behandelt werden.

Kriterien bei der Arztwahl?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Schiefnasenkorrektur um eine der fachlich anspruchsvollsten und aufwendigsten Operationen der plastischen und ästhetischen Chirurgie. Es gibt nur wenige Fachärzte, die über die entsprechende Ausbildung und Erfahrung in Deutschland verfügen.

Nur ein fachspezifisch geschulter Operateur mit ausreichend Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet der Nasenkorrektur, kann Ihnen zu dem ästhetischen Ergebnis verhelfen, das Sie sich wünschen.

Nur wenn ein Chirurg sich genügend Zeit nimmt, Ihnen Hintergründe, Risiken und Ablauf der Operation zu erläutern, sowie mit Ihnen gemeinsam die „neue“ Nase individuell plant, können Sie auch sicher sein, dass das Ergebnis Ihrer Behandlung Ihren Vorstellungen und Wünschen entspricht.

Einen pauschalen Preis für die Operation zu bestimmten, ist schwierig. Die anfallenden Kosten setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Kosten der Schiefnasenkorrektur teilweise von der Krankenkasse übernommen werden. Dies ist aber von Ihrer Krankenkasse und dem individuellen Befund abhängig und muss von Fall zu Fall vor der Operation individuell geprüft werden.