Facelifting - Langfristig jünger aussehen ohne Falten

Mit zunehmendem Alter kommt es zu einer verstärkten Absenkung der Gesichtszüge. Grund dafür ist der fortschreitende Abbau sowohl kollagener als auch elastischer Fasern, die dem Gesicht Spannkraft und Festigkeit verleihen. Auch das Wasserbindevermögen und der Fettgehalt der Haut reduziert sich im Verlauf des Alterungsprozesses. Die Hautalterung ist physiologisch determiniert, wird aber auch deutlich von Umweltfaktoren beeinflusst. Eine gesunde Lebensweise kann demnach die Hautalterung verzögern. Sie ist jedoch nicht gänzlich aufzuhalten.

 

Da sich durch die absackenden Gesichtszüge der gesamte Gesichtsausdruck hin zu einem müden und wenig vital wirkenden Erscheinungsbild verändert, entscheiden sich immer mehr Menschen für einen Eingriff gegen die Hauterscheinungen.

 

Ein Facelifting ist von den existierenden Möglichkeiten der Faltenbehandlung die effektivste und langanhaltendste. Es besitzt das Potential, die Haut bis zu 10 Jahre jünger erscheinen zu lassen.

"Ich bin in jeder Hinsicht komplett zufrieden. Ich habe Dr. Dacho als einen sehr freundlichen, humorvollen und kompetenten Arzt erlebt, der mich sehr gut beraten hat."

Patientenzitat auf Jameda

 

 

Mehr zum Thema Facelifting

Was ist ein Facelifting?

Wie läuft ein Facelifting ab?

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit man als Patient für ein Facelifting in Frage kommt?

Welche Vorteile bringt ein Facelifting mit sich?

Welche Komplikationen können bei einem Facelifting auftreten?

Das Facelifting (Rhytidektomie) bezeichnet einen invasiven Eingriff in der plastischen und ästhetischen Chirurgie, der darauf abzielt, die Haut und das darunter befindliche Gewebe durch Zug zu glätten und auf diese Weise vorhandene Falten und Fältchen dauerhaft zu beseitigen. Die Gesichtsstraffung kann mittels unterschiedlicher Methoden erfolgen, die sich in der Art der Schnittführung und der Art der Präparation unterscheiden. Sind lediglich leichtere Alterserscheinungen vorhanden, kann ein Mini-Facelifting erfolgen, welches mit einem geringeren Aufwand verbunden ist.  

Abhängig vom Ausmaß der Alterserscheinung kann ein Facelifting mittels verschiedener Schnitttechniken und Methoden erfolgen.

 

Folgende OP-Verfahren sind denkbar:

Herkömmliches Face-Lifting

Die Schnittführung beginnt am Haaransatz der Schläfen und erstreckt sich hinter dem Ohr bis in den behaarten Kopfhautbereich. Fettgewebe kann geformt und in Gesicht, Wangen und Hals neu verteilt werden. Das darunterliegende Gewebe wird neu positioniert, oft werden auch tiefer liegende Gewebeschichten gestrafft. Danach wird die überschüssige Haut entfernt.

 

SMAS-Lift (Superficial Musculo Aponeurotic System-Lift)

Hier werden Haut, oberflächliche Bindegewebsschicht (SMAS) und die darunterliegenden Schichten voneinander gelöst. Das SMAS-Gewebe wird gestrafft und wieder verankert. Diese Straffung des tieferliegenden Bindegewebes ist zwar ein aufwändigeres Verfahren, jedoch lassen sich damit sehr natürliche, dauerhafte Ergebnisse erzielen. Allerdings ist das Verfahren nicht für jeden Typ geeignet.

 

Mini-Lift, MACS-Lift (Minimal Access Cranial Suspension-Lift)

Bei dem Mini-Lift werden kürzere Schnitte gesetzt, wenn die Altersveränderungen nicht erheblich sind. Auf eine Straffung tieferer Gewebeschichten kann dabei häufig verzichtet werden, was eine kürzere Narbe zur Folge hat. Bei einem Mini-Lift werden durch minimale Schnittführung zusätzlich Fäden eingelegt, die Gesicht und Hals straffen. Ob für Sie das MACS-Lift bzw. Mini-Lift in Frage kommt, wird in einem persönlichen Gespräch nach einer sorgfältigen Untersuchung beurteilt.

 

Halsstraffung

Hängebacken, lose Haut am Hals und Fettpolster unter dem Kinn können mit einem Halslifting korrigiert werden. Die Schnittführung beginnt vorn am Ohrläppchen und erstreckt sich hinter dem Ohr bis zur unteren Kopfhaut. Für die Korrekturen im Halsbereich muss eventuell ein zweiter Einschnitt unter dem Kinn gesetzt werden.

 

Zusätzliche Maßnahmen

Vielfach werden die oben beschriebenen Verfahren durch Maßnahmen wie Fettsaugen der Hals- und Wangenpartien, der Re-Transplantation des gewonnenen Fetts in der Jochbeinregion (Volumenverbesserung) oder chirurgische Maßnahmen wie Brauen- oder Stirnlifting ergänzt.

 

Nach dem Lifting

Nach der Operation brauchen Sie Geduld, da die Schwellungen sich zurückbilden müssen. Nach einem Facelifting wird für ein paar Tage ein Verband um den Kopf getragen. In dieser Zeit sollten übermäßige Bewegungen, vor allem der Gesichtsmuskeln, unbedingt vermieden und der Kopf möglichst erhöht gelagert werden. Nach ca. 10 Tagen erfolgt die Entfernung der Fäden und nach spätestens 3 Wochen sollten die Schwellungen soweit abgeklungen sein, dass wieder aktiv am gesellschaftlichen Leben teilgenommen werden kann. Vermeiden Sie das Tragen von Kleidungsstücken, die über den Kopf gezogen werden müssen. Empfehlenswert im Hinblick auf die Nachsorge sind zum Beispiel Lymphdrainagen.

Ein Facelifting ist vor allem für Menschen geeignet, die ihrem Gesicht ein jüngeres und frischeres Aussehen verleihen wollen. Jedoch ist zu bedenken, dass ein gutes Facelifting keinesfalls ein komplett faltenfreies Gesicht erzeugt, sondern lediglich einen deutlich verjüngenden Effekt nach sich zieht. Wer nur einzelne Falten entfernen möchte, ist mit anderen Therapien besser beraten.

 

Nicht jeder Patient ist für ein Facelifting geeignet. Manche Patienten, die bestimmte Vorerkrankungen sowie Gesundheitsstörungen haben oder einen längeren operativen Eingriff nicht zulassen, werden kein Facelifting durchführen lassen können. Diese Ausschlusskriterien sollten im Vorfeld sorgfältig geprüft und besprochen werden.

 

Welches Alter für ein Facelifting ideal ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Die Spuren des Alterns zeigen sich bei jedem Menschen in unterschiedlichem Umfang. Aus diesem Grund muss individuell anhand des Ausmaßes der Hautalterung entschieden werden, ob ein Facelifting infrage kommt und in welchem Maße es vorgenommen werden kann.

Der entscheidende Vorteil eines Faceliftings gegenüber anderen Methoden der Faltenbehandlung ist seine Dauerhaftigkeit. Ein gut gemachtes Facelifting lässt das Gesicht deutlich jünger erscheinen. Zudem sieht das Gesicht nach einem professionell durchgeführten Facelifting natürlich verjüngt aus. Die Mimik bleibt erhalten und das Gesicht wirkt nicht maskenhaft. Auf diese Weise erhält das Gesicht Frische und Jugendlichkeit, ohne operiert zu erscheinen.

 

Ein Facelifting ist eine gute Möglichkeit zur Faltenbehandlung für Menschen, die besonderen Wert auf ihr Äußeres legen oder aus beruflichen Gründen ein frisches, junges Erscheinungsbild wünschen. Es verleiht dem Gesicht neue Vitalität und schenkt dem Patienten mehr Selbstvertrauen und Zufriedenheit mit dem eigenen Gesicht. Zudem wird der Hals im Zuge eines Faceliftings teilweise gestrafft, was zu einer weiteren optischen Verjüngung beiträgt.

Wie bei jeder Operation kann es auch beim Facelifting zu Infektionen und Nachblutungen kommen, die aber mit der richtigen Behandlung kein Problem darstellen.

 

Gefühlsstörungen oder ein Spannungsgefühl im Bereich der Schnitte treten relativ häufig auf und lassen nach kurzer Zeit nach.

 

Schwerwiegendere Komplikationen bei einem Facelifting sind dagegen Durchblutungsstörungen, Nervenstörungen und Gesichtslähmungen, die bei Durchtrennung oder Irritation des Gesichtsnervs auftreten können. Insbesondere Durchblutungsstörungen stellen bei Raucherinnen und Rauchern ein deutlich erhöhtes Risiko dar.